Obwohl ich 2012 eher zufällig ins Unternehmertum hineinrutschte, begann unternehmerisches Denken bei mir bereits in der Grundschule, als ich Freundschaftsbänder knüpfte und im Rahmen des Schulbasars verkaufte. Dies übrigens verbunden mit einer richtigen Buchhaltung! Seitdem ich denken kann, möchte ich meine Umwelt aktiv mitgestalten.

Das Unternehmertum ist das Rückgrat unserer freien Gesellschaft. Immer stärkere Regulierung führt dazu, dass weniger Gründung stattfindet. So gefährden wir unsere Zukunft.

Für ein konstruktives Miteinander braucht es Regeln. Das ist klar. Es braucht aber auch ein gegenseitiges Vertrauen. Wir müssen einander zuhören und Bedenken wahrnehmen. Mir ist wichtig, dass unternehmerische Fragen stärker ins Bewusstsein unserer Gesellschaft rücken. Die Folgen der politischen Entscheidungen in der Corona-Zeit haben gezeigt, dass Unternehmer eine enorm wichtige Rolle für die Stabilisierung unserer Gesellschaft spielen. Wir müssen Unternehmertum stärken und Überregulierung abbauen!

Für Innovationen braucht es belastbare Netzwerke und eine gute Balance aus kreativer Freiheit und klaren Leitplanken.

In meinem Unternehmen ist mir wichtig, dass wir eine Kultur der positiven Veränderung leben. Wir haben bereits vieles ausprobiert und leben deshalb eine gute Balance aus Freiheit und Führung. Immer wieder neue Führungskonzepte umsetzen und sich stets verbessern – das ist meine Devise. Dabei ist mir wichtig, nicht dogmatisch und unreflektiert neue Managementmodelle blind zu übernehmen. Gerade für mittelständische Unternehmen ist es von großer Bedeutung, gemeinsam die passenden Werkzeuge zu finden, die zur jeweiligen Unternehmenskultur passen.

Frauen sind in Entscheidungspositionen unberechtigterweise immer noch unterrepräsentiert.

Als Frau in einer „Männerbranche“ habe ich mitunter Erfahrungen gemacht, die ich anderen Frauen gerne ersparen möchte. Gleichzeitig bedeutet ein entsprechend kompetitives Umfeld auch die Möglichkeit, viel lernen zu können. Deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen, Frauen darin zu bestärken, gemäß ihrer Interessen und Kompetenzen alles das umzusetzen, was für Frauen besonders, für Männer aber immer noch selbstverständlich erscheint. Unsere Gesellschaft kann noch viele Potentiale heben, wenn wir endlich in allen Bereichen auf Augenhöhe miteinander sprechen!